Einweihung und „Anschwimmen“ des biologischen Schwimmteiches beim BGS Rosenheim

Wassergarten – Klare Verhältnisse
26. Januar 2015

Mit der Umgestaltung der Schwimmbadbauruine zu einem naturnahem Schwimmteich hat die Bundesgrenzschutzabteilung Rosenheim eine sehenswerte und wieder nutzbare Einrichtung geschaffen.

Es musste auf die ganze Einsatzvielfalt des Technischen Einsatzdienstes Schwer (TED-S) zurückgegriffen werden. Personell unterstützt wurden sie von den Hundertschaften.

Hier ein grober Abriss der angefallenen Tätigkeiten:

Nach zweijähriger Planungsphase konnte zusammen mit unserer Verwaltung mit den Bauarbeiten begonnen werden. Unter anderem standen umfangreiche Bauarbeiten am Kanal und der Umwältzanlage an. Hierbei mussten massive Stahlbetondecken- und Schächte entfernt werden.

Die Firma Schawohl lieferte die notwendigen Materialien. Außerdem stand sie mit Rat und Tat zur Seite.

In das Kiesbecken der späteren Biokläranlage wurden die Schlammfänger, Ausströmer und Leitungen eingebaut. Die schweren Felsbrocken wurden durch unserer Fachpersonal vor Ort gebracht.

Der Zusatzteich (42m x 12m) wurde mit unterschiedlichen Wassertiefen für die vielfältigen Wasserpflanzen geschaffen. Außerdem standen noch Arbeiten wie das Verlegen der Folie, Einbauen der Technik und die Pflasterarbeiten auf dem Dienstplan. Die Bepflanzung wurde kostenlos zur Verfügung gestellt. Die angefallenen Arbeiten wurden überwiegend von BGS-Beamten unter Nutzung der technischen Ausstattung durchgeführt.

Ein hoher Ausbildungsstand konnte bei den technischen Fachkräften festgestellt werden.

Der Schwimmteich ist aufgeteilt in:

  • Schwimm und Badebereich
  • den Kies und Klärfilter
  • Zusatzteich (Pflanzenfilter)

Im Klärbereich werden Schadstoffe ausgefillert und organische Stoffe gelöst.

Das Zusatzbecken übernimmt die Funktion eines Pflanzenfilters.

Hier werden Nährstoffe gebunden und das Wasser biologisch gereinigt. Ein Wasserkreislauf durchströmt den Pflanzenfilter und den Klärbcreich. Dabei dient die Oberflächenwasserabsaugung als weiterer Grobfilter. Der Bachlauf unterstützt die Sauerstoffanreicherung.

So wurde ein nicht mehr sanierungs- und unterhaltsfähiges Schwimmbad, mit geringen finanziellen Mitteln, umgestaltet. In Zukunft dient es wieder als Tauchereinsatzbecken (50m x 18m x 4m) und zur Rettungsschwimmerausbildung.

Kosten entstehen in Zukunft nur durch den Pumpenlauf. Außerdem können die Pflegearbeiten mit eigenem Personal geleistet werden.

Die Wasserqualität wird ständig, nach Richtlinien des Gesundheitsamtes und der Badeverordnung für Seen, überprüft. Das Ergebnis der bereits ausgewerteten Wasserproben lag weit unter den zulässigen Grenzwerten.

Rist